VOM GOLD ZUM GLAS

Es ist nicht alles Gold was glänzt

„Goldstück Bayerns“ wird das Oberviechtacher Land genannt.
Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass sich in der Langau der älteste Goldbergbau der Oberpfalz befindet, der seit 1318 urkundlich belegt ist. Ostbayern und Böhmen waren damals die vielbeachteten Zentren der Goldgewinnung. Der Raum Oberviechtach zählt zu den reichsten Goldlagern Mitteleuropas. In großer Zahl sind heute noch die Spuren (Halden, Seifen sowie Pingen) des Goldabbaus im Gelände erkennbar. Daneben gibt es auch noch Überreste anderer Nutzungen des Wassers der Murach - eine ehemalige Getreidemühle sowie Überreste einer Glasschleife. Denn auch Glas glänzt, wenn man es ins rechte Licht hält.
Bei der Wanderung am historischen GOLD-Lehrpfad und zu den alten Waschplätzen wird diese goldene Geschichte erlebbar. Ich nehme Sie mit auf eine Zeitreise durch 700 Jahre Goldbergbau und Handwerk. Sie führt Sie zu den geschichtsträchtigen Punkten und zu Naturplätzen. Es erwartet Sie eine landschaftlich reizvolle Wanderstrecke von 3,5 Kilometern mit kurzer Demonstration des Goldwaschens.
Manch einer spürt das Goldgräberfieber!

Startpunkt bei Vom Gold zum Glas ist immer die Infostelle des Goldlehrpfades bei Unterlangau (zwischen Oberviechtach und Eslarn)
Die Anmeldung erfolgt über das Tourismusbüro der Stadt Oberviechtach (09671-30716). Dort bekommen Sie auch Informationen zu Gruppenbuchungen.